Natur pur, aber doch nicht nur …

Natur b

 

„Wär´ se doch mit uns an der Werse gefahren ...", wird man bedauernd über die Freundin oder Kollegin sagen, die diese Radtour verpasst. Denn sie wird nichts erlebt haben von den idyllischen Wegen entlang des kleinen Flüsschens, das am östlichen Stadtrand Münsters beschaulich vor sich hin mäandert und nördlich der Stadt in die Ems mündet. Und sie wird nichts erfahren haben von den literarischen, architektonischen und kulturhistorischen Fundstücken, die an verschiedenen Orten der Strecke entdeckt werden wollen.

Wir werden zunächst Klein Muffi durchqueren, einen münsterscher Stadtteil mit höchst interessanter Geschichte. Weiter geht es dann - auf Wegen, die an den Spreewald erinnern - an der Werse entlang bis zur Pleistermühle. Hier gibt es Familiäres von Theodor Fontane zu berichten. Danach führt uns der Weg durch´s Grüne dorthin, wo früher einmal die Boniburg stand - eine der legendären und durchaus ein wenig mondänen münsterschen Kaffeewirtschaften. Ein barockes Kleinod - Johann Conrad Schlaun lässt grüßen! - erwartet uns nur wenig später am Haus Dyckburg. Über Sudmühle und Haus Havichhorst erreichen wir schließlich das Landhaus Eggert, wo wir einkehren können. Von da ist es nicht weit bis zur Wallburg Haskenau, einem Bodendenkmal, das noch heute anschaulich eine mittelalterliche ländliche Siedlungsform erkennen lässt. Wir überqueren dann den Dortmund-Ems-Kanal, durchfahren das Europa-Vogelreservat Rieselfelder, schauen an der Gaststätte Heidekrug so ganz nebenbei in den Strafregister-Auszug eines bekannten und populären Dichters und beenden die Tour nach der Durchquerung des Wienburgparks schließlich in Münsters Mitte.

 

Dauer: 6 Stunden, Distanz: ca. 42 km

 

Tourlänge: *** Fahrgeschwindigkeit: * Streckenprofil: *

 

Preisinfo