Münster - Stadt der Skulpturen

skulptur b

 

Liebe auf den ersten Blick war es nicht! 1977 hatten Münsteraner noch versucht, die ersten modernen Skulpturen im Stadtbild in den Aasee zu kugeln. Heute ist Münster stolz auf einen einzigartigen Skulpturenpark.

Unsere Radtour führt uns zu prominenten Exponaten der skulptur-projekte von 1977 bis 2007. Die Werke erzählen Geschichten von Provokationen und Missverständnissen, aber auch von Erfolg und Begeisterung. Kunst im öffentlichen Raum hat Münster positiv verändert.

Bei unserer Tour lösen wir auch einige Rätsel: Warum zieren roten Kirschen den Harsewinkelplatz, wie passt ein Adler zu den Münster-Arkaden, was zeigt der rot-weiße Torbogen in der Domgasse? Warum steht Münsters Kiepenkerl in Washington? Wo sah man Joseph Beuys´ tonnenschwere Fettecke und wo ist sie heute?

Sie bekommen einen Überblick über die Geschichte des Langzeitexperiments skulptur-projekte und erfahren, wie Münster sich auf sehr westfälische Art mit moderner Kunst angefreundet hat, Sie hören von dickköpfiger Ablehnung am Anfang und von wahren Volksfesten der Kunst später. Aus allen Ausstellungen von 1977 bis 2007 sind wichtige Exponate in Münster geblieben. Mit dem Rad ist der so gewachsene Skulpturenpark am besten zu durchstreifen.

Und nicht vergessen: nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung! Unsere Kunst-Radtour darf also ruhig die Vorfreude auf die skulptur-projekte 2017 steigern.

 

Dauer: 3 Stunden, Distanz: ca. 20 km

 

Tourlänge: * Fahrgeschwindigkeit: * Streckenprofil: *

 

Preisinfo